Hilfe gegen nervige Anrufe als neue Betrugsmasche?


Gegen störende Anrufe und Telefonbetrug kann man viel unternehmen. Man kann beispielsweise unbekannte Nummern einfach klingeln lassen oder Anrufe mit unterdrückten Nummern direkt auf die Mailbox leiten. Mitunter verpasst man so aber auch schon einmal wichtige Telefonate und damit sind Produktlösungen, wie die Verwendung eines Sterneintrags oder die Eintrgung in eine Sperrliste eine interessante Lösung. Das vor allen Letzteres nicht immer hilfreich sein muss, darüber berichteten uns in der letzten Zeit vermehrt tellows-Nutzer.

Selbst wenn man nur gelegentlich störende Anrufe erhält, wünscht man sich oft sehnlichst eine preiswerte und sichere Lösung und wenn dann eine nette Frau am Telefon diese verspricht, ist das Schwachwerden umso leichter. Leider kam es aber in letzter Zeit häufig zu Anrufen vermeintlicher Mitarbeiter von Unternehmen, die gegen unerwünschte Anrufe angeblich ein Mittel bereitstellen können. Diese Hilfsmittel sind umso interessanter, da vor zwei Wochen ein Gesetzesentwurf gegen Werbeanrufe abgelehnt wurde und die Gesetzeslage somit unverändert geblieben ist. Die Hilflosigkeit der Betroffenen nutzen scheinbar die Betrüger gezielt aus.
Die Nummern 0800559559 und 0224358724 werden uns in diesem Zusammenhang am häufigsten genannt. Unter beiden Nummern wird scheinbar versucht den Angerufenen ein kostenpflichtiges Abonnement zu verkaufen.

Wie erkennt man unseriöse Hilfsangebote gegen Werbeanrufe?

Grit: Nicht rangehen!
Ich wurde von der Nummer angerufen und es meldete sich eine Firma, deren Namen wohl mit Absicht sehr genuschelt wurde. Mir wurde ein Abo angeboten damit ich keine Werbeanrufe mehr bekomme, was schon merkwürdig ist, dass man einen Werbeanruf bekommt, damit man keine Werbeanrufe mehr bekommt. Ich sagte, dass ich kein Interesse habe und legte auf. Ein paar Tage später erhielt ich eine Rechnung über 99 Franken. Ich weiss nicht, was ich machen soll.

Nicht immer sind vermeintliche Hilfsangebote auch eine Hilfe.


Wie Nutzerin Grit finden wir es auch sehr merkwürdig, dass man ohne vorher erteilte Zustimmung einen Anruf bekommt, damit man vor unerwünschten Anrufen in Zukunft geschützt wird.
Andere Nutzer schreiben auch von Internetseiten, auf denen scheinbar das Geschäftsmodell der Firmen samt unvollständigen Kontaktdaten zu finden sind. Das gerate bei einer Firma, die sich gegen unliebsame Anrufe einsetzt, keine Telefonnummer angegeben ist, finden viele tellows User sehr fragwürdig. Des Weiteren wird angemahnt, dass aus den Schilderungen nicht hervorgeht, wie genau die potentiellen Kunden vor Werbeanrufen geschützt werden sollen. Die Erfolgsquoten seien auch unklar formuliert. Von bis zu 80 Prozent weniger Anrufen sprechen die Anrufer, aber dies geschieht ohne jegliche Absicherung oder Hinweis, was unternommen wird, wenn der Erfolg ausbleibt.

  • Anrufer drängt auf Daten
  • Methode, wie Anrufe vermieden/verringert werden sollen, ist unklar
  • Keine Auskunft über Quelle der eigenen Nummer
  • Keine Herausgabe von firmenbezogenen Daten
  • Firmendaten sind falsch oder unvollständig
  • Doch was hilft nun wirklich gegen unliebsame Anrufe?

    Sollten störende Anrufe zur täglichen Belastung werden, so reicht bloßes Ignorieren oftmals nicht mehr aus. Besteht die Möglichkeit solche Anrufe, die zum Beispiel mit unterdrückten Nummern anrufen, direkt abzublocken oder auf die Mailbox weiterzuleiten, so ist dies eine schnelle und einfache Lösung. Leider wird man so aber nicht gegen Störenfriede geschützt, die ihre Nummer nicht verstecken. Beachtet man unbekannte Nummern prinzipielle nicht, bekommt man von diesen nicht viel mit, aber setzt sich auch der Gefahr aus, dass man vielleicht doch einmal einen wichtigen Anruf verpasst. Für ungewollte Anrufer, deren Nummer sichtbar ist, gibt es unter anderen von tellows Scorelisten für Festnetzanschlüsse oder eine spezielle App für Apple-Produkte. Weiterhin kann es hilfreich sein sich eine neue Nummer zuzulegen. Leider lassen sich die meisten Anbieter diesen Service etwas kosten und so muss man abwägen, ob der finanzielle Aufwand gerechtfertigt ist. Die Eintragung in eine seriöse Sperrliste gegen Werbeanrufe sollte auch in Betracht gezogen werden.

  • Anrufe ignorieren
  • Nummer wechseln
  • Anrufweiterleitung einrichten
  • tellows Scorelisten verwenden
  • tellows App verwenden
  • Allgemein ist es nie verkehrt, wenn man auch präventiv etwas unternimmt. Hat erst einmal ein unseriöses Unternehmen die eigene Nummer und festgestellt, dass die Nummer vergeben ist, so kann in kürzester Zeit ein einzelner Störanruf weite Kreise ziehen und Dauerklingeln nach sich ziehen. Kostenlose Lösungen, wie beispielsweise die tellows App sind hierbei hervorzuheben, da hier mit sehr geringen Aufwand große Erfolge erzielt werden können. Natürlich ist es wie immer ratsam ein gesundes Misstrauen zu haben und keine persönlichen Daten am Telefon weiterzugeben. Nicht jeder, der vorgibt, euch helfen zu wollen, möchte dies auch wirklich.

    In der Hoffnung, dass wir euch mit diesem Artikel helfen konnten, verbleiben wir mit besten Grüßen,

    euer tellows-Team.

    ,

    1. #1 von Tara - 13. Juli 2014 zu 10:01

      1) Beantworter einschalten.
      2) Warten, bis sich der Anrufer identifiziert.
      3) Falls nicht, ruhig bleiben. Freunde, wichtige Ämter werden mindestens den Namen hinterlassen.
      4) Am Abend Stummschaltung.
      5) Tel.-Nr. löschen, keine Nachforschungen!

    (wird nicht veröffentlicht)

    1. Bisher keine Trackbacks.