Posts Tagged Keine-Werbung-Aufkleber

Schweizer beschweren sich über überfüllte Briefkästen trotz „keine Werbung“-Aufkleber

Wer kennt das nicht!? Da ist man mal für ein paar Tage über das Wochenende verreist und wenn man dann wieder zu Hause ankommt, glaubt man seinen Augen nicht. Der Briefkasten ist über und über mit Werbung gefüllt. Kaum vorstellbar, dass wichtige Briefe hier noch einen Platz finden sollen. Und das alles trotz einem „Bitte keine Werbung“-Aufkleber. Doch jetzt gibt es einen Weg, wie man sich dagegen wehren kann.

Die Aargauer Zeitung berichtet von einem tragischem Ereignis, das sich in der letzten Woche zugetragen hat. In Oberkulm wurde in der vergangenen Woche eine Werbeverträgerin rabiat attackiert. Angeblich soll sie trotz eines „keine Werbung“-Aufklebers Kataloge in den Briefkasten geworfen haben. Doch was viele nicht glauben, die Werbeverträger tun dies auf legalem Wege. Das heißt der Anti-Werbung-Aufkleber schützt nicht komplett vor einem überfüllten Briefkasten, dies sagt Janine Jakob von der Stiftung Konsumentenschutz. Laut dem Artikel der Aargauer Zeitung gibt es zwar seit April 2012 ein Gesetz, dass unerlaubte Werbeanrufe verbietet, doch der Nationalrat wollte dies nicht auf die Briefkästen ausdehnen. Deshalb gibt es auch keine rechtliche Grundlage, um gegen das unerwünschte Einwerfen von Werbeblättern vorzugehen. Einzig allein politische Werbung darf überall verteilt werden.


Quelle: TeleM1

Wie kann dennoch dagegen vorgegangen werden?

Janine Jakob, von der Stiftung Konsumentenschutz, empfiehlt deshalb aufgebrachten Verbrauchern die Werbebriefe unfrankiert an den Absender zurück zu schicken. Dies ist ein absolut legaler Weg sich dagegen zu wehren und würde in der Masse für die Unternehmen auch ganz schön ins Geld gehen.

Doch es reagieren nicht alle Bürger des Landes so aggressiv auf die vielen Postwurfsendungen. So stellt Thomas Wächter, Geschäftsführer der Mailconsult GmbH, fest, dass es einen Unterschied zwischen Stadt und Land gibt. So sagt Wächter, das es in Aarau 9250 verschiedene Briefkästen gibt und ca. 66 Prozent davon haben einen „keine Werbung“-Aufkleber. Allerdings meint er, sehe es in ländlichen Nachbarregionen ganz anders aus. Hier wollen nur rund 25 Prozent keine Werbung bekommen.

Sogar die schweizerische Post setzt sich mit diesem Thema auseinander. Auch die Beamten der Post stellen unfrankierte Sendungen zu. Sie unterscheiden jedoch zwischen offiziellen und kommerziellen Sendungen. Wer natürlich einen Stopp-Aufkleber auf seinem Briefkasten hat, wird von letzterem verschont. Laut Angaben der Post haben 48,9 Prozent alle Briefkästen und Postfächer so einen Aufkleber. Die Mediensprecherin der Post meint:

Dieser Anteil an kommerzieller Werbung kann nicht ausgetragen werden – das schlägt aufs Geschäft

Außerdem erklärt sie, dass die Post durch die Beachtung der „keine Werbung“-Aufkleber kaum Beschwerden erhält.

Quelle:

, , , , ,

Keine Kommentare