Archiv für Kategorie Online Abzocke

Vorsicht bei betrügerischen E-Mails!

Heute wollen wir Euch aufgrund aktueller Fälle auf den Betrug via E-Mail aufmerksam machen. In einem letzten Blogartikel wurde bereits über verseuchte Mails berichtet. Jetzt gehen die Betrüger jedoch noch weiter und schrecken vor den skrupellosesten Ideen nicht zurück.

So wurde Baslern per Mail von einem Betrüger gedroht, der sich als ein vom FBI gesuchter Terrorist ausgab. Er schrieb, dass er seine potentiellen Opfer nur am Leben lasse, wenn sie beachtliche Geldsummen überweisen werden. Das klingt wie ein schlechter Scherz, ist es aber leider nicht. Der Betrüger erklärt, dass bei Nichtüberweisung oder Verständigung der Polizei auch Familienangehörige Schaden tragen werden. Die Staatsanwaltschaft Basel empfiehlt dringend, nicht auf diese Mails zu reagieren und weist daraufhin, dass es sich lediglich um Betrüger handelt, die auf das schnelle Geld aus sind.

Ähnlich gewissenlos gehen Mailbetrüger bei sogenannten „Bettelbriefen“ vor. Sie hacken sich in die Mail-Accounts ihrer Opfer ein und schreiben dann den gespeicherten Kontakten eine E-Mail, in der sie um Geld bitten. Ein angeführter Grund könnte zum Beispiel sein, dass es im Ausland zu einem Raubüberfall kam und nun dringend Geld zum Bezahlen der Hotelrechnung benötigt wird. Die Betrüger gehen dabei besonders raffiniert vor. Sie erzeugen eine Mail-Adresse, die der des gehackten Benutzers sehr ähnlich ist und löschen im Nachhinein alle Kontakte. Auf diese Weise wird verhindert, dass das Opfer den Betrug sofort mitbekommt und dass im Falle dessen die Kontakte gewarnt werden könnten. Auffallen wird der Betrug erst, wenn sich die angeschriebenen Personen per Telefon oder anderen Möglichkeiten im Internet melden.
Es ist deswegen ratsam, des Öfteren im Adressbuch des Mail-Accounts nachzuschauen, ob alle Kontakte vorhanden sind und auf andere Hinweise zu achten, die auf Hack-Verusche schließen lassen.

Offensichtlich muss man sich also nicht nur vor Betrug am Telefon, sondern auch bei E-Mails schützen. Oft wird aber auch kombiniert versucht, an das Geld ahnungsloser Leute zu kommen. So werden Telefonnummern in E-Mails mitgeschickt, die das potentielle Opfer anrufen soll. Bevor es dazu kommt, sollte in jedem Fall die jeweilige Nummer bei tellows gecheckt werden!

Seid also weiterhin achtsam im Umgang mit Mails und unbekannten Telefonnummern!

Euer Tellows Team

Quellen:
Staatsanwaltschaft Basel
20 Minuten online

, , , ,

Keine Kommentare